· 

Es wird Zeit: Gartenvorbereitung bei minus Zehn Grad

Es ist wirklich ungewöhnlich kalt in Deutschland. Vor allem, weil wir ja schon den 3. März haben. Aber gut, sowas kommt vor und ist im Prinzip auch nicht sooo selten, schaut man sich mal die Temperaturen vor zwanzig, dreißig oder fünzig Jahren an.

Da wir es aber durch die letzten Jahre nicht gewohnt sind, verschiebt sich für den Hobbygärtner so einiges.

 

Normalerweise haben wir schon zum Januar-Februar-Wechsel unsere Paprika- und Chilipflanzen angesetzt. Dieses Jahr dann halt mal Anfang März....

Klar hat es mit den Aussentemperaturen nichts zu tun, wenn man drinnen auf der Fensterbank Samen ziehen will... aber durch dieses "extreme" (eigentlich nur ungewohnte) Winterwetter in letzter Zeit, ist es einfach in Vergessenheit geraten.. Man war halt noch nicht so wirklich in Frühjahrsstimmung. Doch nun ist es endlich vollbracht... Nicht nur, das ich unsere Paprikasamen und Chilisamen endlich in ihren Anzuchttöpfen habe, sondern auch, das ich heute nun endlich die neue Hochbeetbepflanzung mit Excel geplant und Entwickelt habe....

Paprikapflanzen brauchen nicht nur viel Wärme zum keimen und wachsen, sondern brauchen auch ziemlich lange, bis sie dann endlich mal reif sind.

Im Februar / März angesetzt, kann man etwa im September mit der Ernte rechnen.

Aber es lohnt sich! Der Geschmack von selbstgezogenem Gemüse ist einfach unübertreffbar.

Dieses Jahr haben wir allerdings ziemlich abgespeckt. Nachdem wir in den letzten Jahren rund fünf verschiedene Paprika und fast dóppelt so viele Chiliarten aufgezogen haben, werden es jetzt gerade einmal VIER Sorten INSGESAMT. Drei verschiedene Sorten Paprika. Yolo Wonder, California Wonder (diese beiden sind sich sehr ähnlich, beide sehr groß und saftig, rot abreifend) und die gelbe sehr süße und schmackhafte Twingo. Und als Chili dazu nur noch die Cayenne-Chili. Könnt Ihr auch auf dem Bild (Beschriftungsdinger) erkennen, denke ich.

 

In den letzten Jahren hatten wir noch mehr verschiedene Sorten Paprika, dazu fünf oder sechs verschiedene Sorten Peperoni und ich weiss nicht wie viele Chilis. Sogar Habanero waren dabei, die kein normaler Mensch mehr essen kann, so scharf sind die. Oder Baumchili... tolle Pflanze, aber RIESIG im Wachstum. Schöne Früchte. Für mich nicht allzu scharf, für die restliche Familie schon.

Mit der reduzierten Auswahl (die aber trotzdem schwer fiel) bin ich mittlerweile recht zufrieden. Man sollte nur anbauen, was man auch verbraucht und auch wirklich geniessen kann. Wir lieben Paprika in gelb und rot, daher werden es dieses Jahr insgesamt zehn Pflanzen. Der Ertrag wird von mir auf 35 Paprika geschätzt. Die Erfahrungen der letzten Jahre haben mir gezeigt, das zwischen drei und fünf Paprika pro Pflanze raus kommen. Ich gehe eher vom schlechteren Ergebnis aus. Deswegen 35.

 

Die Cayenne-Chilis sind aus vielen verschiedenen Gründen empfehlenswert:

1. Sehr ertragreich. 40 bis 50 Früchte pro Pflanze!!

2. Milde Schärfe, Paprikaähnliches Aroma!

3. Es lässt sich durch trocknen und häckseln/mörsern tolles Cayennepfeffer-Pulver herstellen. Und da sind die Früchte einer Pflanze dann plötzlich nicht mehr so viel. Aber wie auch Freunde von uns bei dem Pulver bemerkt haben: Fruchtig-süßer, mild-scharfer Geschmack. Einfach KLASSE!

 

Deswegen: Vier Pflanzen davon dieses Jahr

Ok, das mit der Chili "lemon Drop" überleg ich mir doch nochmal schnell in den nächsten Tagen... ;-)

 

Aber weg von Chilis und Paprika... Dieses Jahr wird das eine zwar weniger, dafür wird etwas anderes aber mehr... zumindest ist es so geplant.

Ich habe heute mit viel überlegen.... googeln.... und hin und her planen meine Liste für den diesjährigen Gemüseanbau fertig gestellt.

 

Da ist so einiges dazu gekommen. Zum Beispiel werde ich in diesem Jahr zum ersten mal versuchen, die Beete doppelt zu nutzen. Das heisst, einmal für den Sommer- und einmal für den Winteranbau.

Ebenso möchte ich in diesem Jahr mehrere Hochbeete bauen. Insgesamt sechs an der Zahl. Ich hoffe, das klappt. Die Samen für meinen Anbauplan sind schon bereit... Ich brauche nur noch die frostfreie Zeit um die Beete zu bauen. Die Samen für die restlichen Pflanzen werden nämlich direkt ins freie gesät und nicht wie bei den Paprikapflanzen im Haus vorgezogen.

In diesem Jahr (bzw. bis ins nächse Jahr hinein) sollen bei uns folgende Gemüsepflanzen wachsen:

 

  • Spinat (Frühling, Herbst und Überwinterung für nächstes Jahr März)
  • Radieschen (laufend das ganze Jahr über immer wieder)
  • Möhren (laufend das ganze Jahr über immer wieder)
  • Romana Salat (laufend das ganze Jahr über immer wieder)
  • Eissalat (laufend das ganze Jahr über immer wieder)
  • Zwiebeln (Herbst und Überwinterung für nächstes Jahr)
  • Tomaten (Gewächshaus)
  • Gurken, Salat- und Einlege- (Gewächshaus)
  • Neuseeländer Spinat
  • Grünkohl (bis ins nächste Jahr hinein)
  • Erbsen
  • Blumenkohl
  • Kohlrabi
  • Zucchini
  • Rosenkohl (bis ins nächste Jahr hinein)
  • Porree
  • Bohnen

Damit haben wir aus sieben.... mal eben 16 Gemüsesorten gemacht. (Paprika und Chilis ausgenommen)

 

Wir warten jetzt nur noch auf das richtige Wetter......!

René

Kommentar schreiben

Kommentare: 0