· 

Gartenjahr 2018 - Die Vorbereitungen

Das Gartenjahr 2018 beginnt! Und ich freue mich schon wahnsinnig darauf. Sabrina und ich, wir haben für dieses Jahr (vorerst) sieben Hochbeete geplant. Bzw. ich habe geplant, aber sie hat es abgesegnet.

Einige der Hochbeete sollen gebaut werden, andere werden gekauft. Eigentlich wollten wir erst alle sieben selber bauen, doch nachdem ich letzte Woche im Baumarkt war und das Material für zwei Hochbeete gekauft habe, waren wir doch ganz schön überrascht darüber, was das alles kostet. Und wie sollte es anders sein, kurz nach dem Kauf der Hölzer usw. kommt ein Prospekt in den Briefkasten geflattert... Natürlich mit Hochbeeten zu unschlagbaren Preisen. Und optisch auch noch genau so, wie ich sie uns auch bauen wollte.

Also bin ich gestern gleich los und habe schon mal eines von den Hochbeeten gekauft. Wie praktisch... vier Seiten, vier Teile. Und nur noch vier Eckhölzer für schönere Ecken. Meine Hochbeete muss ich Holzbrett an Holzbrett selbst zusammenbauen und dann sogar noch streichen. Bei dem hier: Druckimprägniert. Also alles schon erledigt.

180x80cm in der Fläche und 80cm hoch. Das ist schon gar nicht so schlecht für unsere Zwecke. Die Selbstgebauten werden nur 125x80cm. Also etwas kleiner. Das liegt nicht nur daran, das ich das Holz in 250cm Länge gekauft habe und dadurch für zwei Beete gut in der Mitte teilen kann. Sondern auch daran, das der Platz die Maße so vorgibt.

 

Die anderen beiden Hochbeete, die wir kaufen werden, die haben ein Längenmaß von 240cm. Dadurch sparen wir es uns vier Beete zu basteln oder kaufen. Ich werde einfach eine Trennwand in die Mitte bauen. Das muss sein, weil wir wegen der Fruchtfolge und auch den unterschiedlichen Bodenbedürfnissen der angebauten Sorten, verschiedene Substrate benötigen. Also strenge Trennung.

Das 180er hier vom Bild, das wäre selbstgebaut auch nur ein 125cm Beet geworden. An der Stelle wo es hin kommt, passt das aber auch etwas länger. Somit haben wir ein Beet jetzt sogar 50% größer als ursprünglich geplant.

Insgesamt haben wir dann eine Anbaufläche von etwa 7,3 qm durch die Beete. Dazu kommen noch neun übergroße Blumenkästen und das Gewächshaus mit 7,2qm. Klar, wenn man sich manch andere Gärtner oder sogar Selbstversorger so anschaut, selbst Kleingärtner, dann ist das natürlich ein Witz. Aber uns reicht es (erstmal). Gerne hätte ich etwas mehr Fläche, für mehr Auswahl und höhere Erträge. Aber wenn ich mir die letzten Jahre anschaue, wo wir nur das Gewächshaus und die paar Kästen zum anbauen hatten, da wird das dieses Jahr mit der doppelten Fläche schon ganz ordentlich werden.

Dazu kommt ja, das ich zum Beispiel den Zuckermais sowieso ausserhalb dieser Beete, einfach so als Hecke im Garten anpflanze.

Ich sehe auch das Thema "Selbstversorger" anders als manch andere. Wenn wir uns über die Sommermonate und vielleicht ab diesem Jahr sogar auch ein wenig noch in den Herbst- und Wintermonaten mit dem Gemüse versorgen können, welches wir ansonsten gekauft haben, dann sind wir Selbstversorger. Wir haben uns mit dem, was wir sonst gekauft hätten, selbst versorgt.

 

Ich beziehe das auch im Moment erstmal nur auf Salate und Rohkost. Das wir unseren Blumenkohl-, Mais-, Bohnen-, Erbsen-, Brokkoli- und Kartoffelbedarf sowie noch einiges anderes damit nicht decken können, das ist ja wohl klar.

 

Und das gilt es, dieses Jahr zu erreichen: Kohlrabi, Zuckererbsen, Möhren, Radieschen, verschiedene Salate, Spinat, Zwiebeln, Zucchini, Tomaten und diverse Gurken. Das sollte im Sommer möglich sein, komplett aus eigenem Anbau zu bekommen. Dann im Herbst und Winter und zum einfrieren: Rosenkohl, Grünkohl, Steckrüben, Sellerie, Porree, Mais,Paprika und Chili. Sowie einige Wintersalate.

 

16 Knollensellerie habe ich bereits heute schon mal ausgesät. (Siehe Bild) Die müssen nämlich im Haus bei etwa 20 Grad vorkeimen und kommen dann als kleine Pflanzen ab Mitte/Ende Mai nach draußen. Sonst wird das bis zum Herbst nix mit Sellerie. Und sollten auch nur annähernd diese 16 Knollen was werden... Oh mein Gott... Soviel Sellerie essen wir niemals in einem Winter.

Die ersten Eissalate, Kohlrabi und Romana Salate sind ja schon seit letzter Woche am Vorkeimen. Die Paprika- und Chilipflanzen schon seit vorletzter Woche.

Ich bin selber sehr gespannt, was uns dieses Jahr alles bringen wird. Hoffentlich zumindest besseres Wetter als das Letzte. Da sind ja nicht mal die Zucchinis was geworden. Und damit kann man sich normalerweise totschmeissen.

 

Ich werde auf jeden Fall weiter berichten und auch Bilder zeigen, wie es bei uns weiter geht. Wer also Lust hat, kann gerne wieder reinschauen.

René